Fahrschule Mannhart
Pius Mannhart
Freihofstrasse 23
8880 Walenstadt
Tel.  081 / 735 18 22
Mob 079 / 438 85 50

info@fahrschule-mannhart.ch

Der Weg zum Führerschein

Fahrzeugklassen:

Neue Führerausweiskategorien
(gültig ab 01.04.2003)

Aktuelle Führerausweiskategorien
(im Vergleich zu den neuen Kategorien)

 

A

Motorräder

A

Motorräder mit einem Hubraum von mehr als 125 cm3.

B

Motorwagen und dreirädrige Motorfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 3500 kg und nicht mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Führersitz; mit einem Fahrzeug dieser Kategorie darf ein Anhänger mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 750 kg mitgeführt werden.

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Kategorie B und einem Anhänger von mehr als 750 kg, sofern das Gesamtzuggewicht 3500 kg und das Gesamtgewicht des Anhängers das Leergewicht des Zugfahrzeuges nicht übersteigt.

B

Motorwagen und dreirädrige Motorfahrzeuge - ausgenommen jene der Kategorie A2 - mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 3500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Führer.

C

Motorwagen - ausgenommen jene der Kategorie D - mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3500 kg; mit einem Motorwagen dieser Kategorie darf ein Anhänger mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 750 kg mitgeführt werden.

C

Motorwagen zur Güterbeförderung mit mehr als 3500 kg Gesamtgewicht.

D

Motorwagen zum Personentransport mit mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Führersitz; mit einem Motorwagen dieser Kategorie darf ein Anhänger mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 750 kg mitgeführt werden.

D

Motorwagen zur Personenbeförderung mit mehr als 3500 kg Gesamtgewicht und mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Führersitz.

BE

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Kategorie B und einem Anhänger, die als Kombination nicht unter die Kategorie B fallen.

E

Anhänger von mehr als 750 kg Gesamtgewicht an Motorfahrzeugen der Kategorien B, C oder D.

CE

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Kategorie C und einem Anhänger mit einem Gesamtgewicht von mehr als 750 kg.

E

Anhänger von mehr als 750 kg Gesamtgewicht an Motorfahrzeugen der Kategorien B, C oder D.

DE

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Kategorie D und einem Anhänger mit einem Gesamtgewicht von mehr als 750 kg.

E

Anhänger von mehr als 750 kg Gesamtgewicht an Motorfahrzeugen der Kategorien B, C oder D.

Unterkategorien

 

A1

Motorräder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 cm3 und einer Motorleistung von höchstens 11 kW.

A1

Motorräder mit einem Hubraum bis 125 cm3.

B1

Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge mit einem Leergewicht von nicht mehr als 550 kg.

A2

Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge mit einem Leergewicht von nicht mehr als 550 kg.

C1

Motorwagen - ausgenommen jene der Kategorie D - mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3500 kg, aber nicht mehr als 7500 kg; mit einem Motorwagen dieser Unterkategorie darf ein Anhänger mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 750 kg mitgeführt werden.

C1

Personenwagen, Feuerwehrmotorwagen und Wohnmotorwagen mit mehr als 3500 kg Gesamtgewicht.

D1

Motorwagen zum Personentransport mit mehr als acht, aber nicht mehr als 16 Sitzplätzen ausser dem Führersitz; mit einem Motorwagen dieser Unterkategorie darf ein Anhänger mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 750 kg mitgeführt werden.

D1

Motorfahrzeuge zum berufsmässigen Personentransport bis 3500 kg Gesamtgewicht und unabhängig der Platzzahl, ausgenommen jede der Kategorien A und A1.

D2

Motorfahrzeuge zum nichtberufsmässigen Personentransport bis 3500 kg Gesamtgewicht und mit mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Führersitz.

C1E

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Unterkategorie C1 und einem Anhänger mit einem Gesamtgewicht von mehr al 750 kg, sofern das Gesamtzugsgewicht 12000 kg und das Gesamtgewicht des Anhängers das Leergewicht des Zugfahrzeuges nicht übersteigen.

E

Anhänger von mehr als 750 kg Gesamtgewicht an Motorfahrzeugen der Kategorien B, C oder D.

D1E

Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Unterkategorie D1 und einem Anhänger mit einem Gesamtgewicht von mehr al 750 kg, sofern das Gesamtzugsgewicht 12000 kg und das Gesamtgewicht des Anhängers das Leergewicht des Zugfahrzeuges nicht übersteigen und der Anhänger nicht zum Personentransport verwendet wird.

E

Anhänger von mehr als 750 kg Gesamtgewicht an Motorfahrzeugen der Kategorien B, C oder D.

Spezialkategorien

 

F

Motorfahrzeuge, ausgenommen Motorräder, mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h.

F

Motorfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h, ausgenommen berufsmässige Personentransporte.

G

Landwirtschaftliche Motorfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 30 km/h, unter Ausschluss der Ausnahmefahrzeuge.

G

Landwirtschaftliche Motorfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 30 km/h

M

Motorfahrräder

 

Keine Führerausweiskategorie; siehe Art. 27 und Art. 28 aktuelle VZV

 

Bewilligung zum berufsmässiger Personentransport mit leichten Personentransportfahrzeugen und schweren Personenwagen (Art. 25 neue VZV)

 

Es existiert kein Art. in der aktuellen VZV, der eine Bewilligung zum berufsmässigen Personentransport verlangt. In der Kat. D1 wird der berufsmässige Personentransport erwähnt.

Bewerbung:

Wer den Führerausweis für Motorfahrzeuge erwerben will, muss zunächst das Gesuchsformular um Erteilung eines Lernfahr- oder Führerausweises ausfüllen.

Wo kann das Gesuch bezogen werden?

  • Bei den Geschäftsstellen der Strassenverkehrsämter
  • Bei den Fahrlehrern und Fahrlehrerinnen
  • An den Schaltern der Kantonspolizei, beim Einwohneramt der Gemeinde.
  • Was muss dem Formular beigelegt werden?

    1 farbiges Passfoto pro Kategorie (Format ca. 35x45 mm). Dem Gesuch ist eine Bescheinigung über den Besuch eines Kurses für lebensrettende Sofortmassnahmen beizulegen. Die Bescheinigung darf nicht älter als 6 Jahre sein.

    Wo ist das Gesuch einzureichen?

    Der Gesuchsteller muss das ausgefüllte und unterschriebene Gesuch beim Strassenverkehrsamt einreichen.

    Sehprüfung beim Augenoptiker:

    Wer nicht über ein augenärztliches Zeugnis verfügt, muss sich bei einem autorisierten Augenoptiker unter Vorlage des Gesuchsformulares und eines amtlichen Ausweises (Pass, ID usw.) einer Sehprüfung unterziehen. Verzeichnisse der autorisierten Augenoptiker liegen bei den Ausgabestellen der Gesuchsformulare auf.

    Mindestalter:

  • 14 Jahre für Führer von Motorfahrzeugen der Kategorie G;M
  • 16 Jahre für Führer von Motorfahrzeugen der Kategorie F; A1 bis 50ccm; und von Motorfahrzeugen, für die kein Führerausweiserforderlich ist
  • 18 Jahre für Führer von Motorfahrzeugen der Kategorie A bis 25kW; A1; B; B1; C; C1; BE; CE; C1E.
  • 21 Jahre für Führer von Motorfahrzeugen der Kategorie D; D1; DE; D1E.
  • 25 Jahre für Führer von Motorfahrzeugen der Kategorie A Direkteinstieg.
  • Verkehrskunde:

    Die Absolvierung des Verkehrskundeunterrichtes (VKU) ist nur mit dem Lernfahrausweis möglich; d.h. dass die theoretische Führerprüfung bereits absolviert sein muss.

    Bei der Anmeldung zur Praktischen Führerprüfung hat der Bewerber/die Bewerberin nachzuweisen, dass er/sie einen Kurs über Verkehrskunde von acht Stunden Dauer bei einem Fahrlehrer/einer Fahrlehrerin besucht hat. Der Kursbesuch darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Vom Kursbesuch befreit sind Personen, die bereits einen Führerausweis besitzen. Der Kurs über Verkehrskunde soll, namentlich durch Verkehrssinnbildung und Gefahrenlehre, zu einer defensiven und verantwortungsbewussten Fahrweise motivieren.

    Praktische Grundschulung für Motorrad-Fahrschüler: (Kategorien A und A1)

    Wenn Sie den Führerausweis der Kategorie A oder A1 erwerben möchten, müssen Sie innert 4 Monaten seit der Erteilung des Lernfahrausweises eine praktische Grundschulung bei einem dazu berechtigten Fahrlehrer absolvieren.
    Der Fahrlehrer hat Ihnen schriftlich im Lernfahrausweis und auf der Anmeldekarte zu bestätigen, dass Sie an der praktischen Grundschulung teilgenommen und das Kursziel erreicht haben.
    Der praktische Grundkurs verfällt mit Ablauf des Lernfahrausweises.

    Gültigkeit der Lernfahrausweise:

  • Sie beträgt für die Kategorie F; B1, 12 Monate.
  • Sie beträgt für die Kategorie A1; A; A Direkteinstieg, 4 Monate. Wenn die Grundschulung absolviert wurde, wird der Lernfahrausweis um 12 Monate verlängert.
  • Sie beträgt für die Kategorie B; C1; C; D1; D; BE; C1E; CE; D1E; DE, 24-Monate.
  • Unmittelbar nach dem Gültigkeitsablauf kann auf dem üblichen Gesuchsweg ein neuer Lernfahrausweis beantragt werden.
  • Mit dem Ablauf der Gültigkeit verfallen alle bestandenen Teilprüfungen.
  • Prüfungsanmeldung:

    Diese ist mit der entsprechenden Karte an das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des entsprechenden Kantons zu richten.
    Zwischen Anmeldung und Prüfungstermin liegen in der Regel zirka 4 - 6 Wochen.

    Führerprüfung:

  • Diese werden durch die Strassenverkehrsämter abgenommen.
  • Legen Sie Wert auf eine gründliche Ausbildung. Hauptziel soll nicht das möglichst rasche Ablegen der Führerprüfung sein,
    sondern die Fähigkeit, das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen sicher zu führen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich bei einem/einer FahrlehrerIn ausbilden zu lassen.
  • - Theoretische Führerprüfung
  • An der theoretischen Führerprüfung wird festgestellt, ob der/die BewerberIn die Verkehrsvorschriften kennt und die grundlegenden Kenntnisse mitbringt.
  • Als Grundlage der theoretischen Führerprüfung dient das Handbuch der Verkehrsregeln. Dieses wird allen Personen abgegeben, die sich erstmals um einen Lernfahrausweis bewerben.
  • - Praktische Führerprüfung
  • An der praktischen Führerprüfung hat der/die BewerberIn die Fähigkeit nachzuweisen, ein Motorfahrzeug nach den Verkehrsregeln auch in schwierigen Situationen verkehrsgerecht und sicher zu führen.
  • In der Regel wird die praktische Führerprüfung bei jeder Witterung abgenommen.
  • Wer die praktische Führerprüfung nicht besteht, kann sie wiederholen.
  • Nach bestandener Führerprüfung wird der Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) zugestellt.